„IHR HUND KANN LEBEN RETTEN“

Richtiges Verhalten im Naturschutzgebiet

Das Bedürfnis nach erholsamer Bewegung in Wald und Flur ist gerade in der heutigen hektischen Zeit für natur- und tierliebende Menschen immer wichtiger. Sowohl für den Hund als auch für Frauchen und Herrchen ist dies von großem Wert. Bewegt man sich in sensiblen Gebieten, wie z.B. einem Naturschutzgebiet, so sind zum Schutze der dort lebenden Tiere und Pflanzen aber ein paar Regeln zu beachten. Diese sind leider nicht immer bekannt und führen bisweilen auch zu Konflikten.

 

 

 

In einer gemeinschaftlich angebotenen Veranstaltung soll das gegenseitige Verständnis zwischen Spaziergängern mit Hunden, Naturschützern, Forst und Jäger gefördert werden. Eigens hierzu hat der Verein der Hundefreunde Rohrhof e.V., die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe, die Hundeschule G.A.M.E. und der Nabu Schwetzingen & Umgebung ein Programm bestehend aus Vortrag, Gespräch und Praxis entwickelt. Begleitet wird der Abend auch vom Ordnungsamt der Stadt Schwetzingen, das die rechtliche Seite beleuchtet. Der Praxis-Teil wird durch einen fachlich begleiteten gemeinsamen Spaziergang wenige Tage später erfolgen.

 

 

 

Dienstag, den 17. Juli 2018 um 19:30

 

Vereinsgaststätte des VdH Rohrhof e.V.

 

In 68782 Brühl

 

Hanfäcker 11

 

 

 

Für eine bessere Planung des Abends wird um eine kurze Rückmeldung an info@nabu-schwetzingen.de gebeten.

 

 

 


Lebensader Oberrhein,Führung von Projektleiterin Kathrin Fritzsch im Hirschacker NSG

Fotos: Christine Neumann-Schwab


Hirschacker im Wandel der Zeit,24.6.17 mit Frank Nürnberg


Hirschacker NSG,Beweidung

Im Rahmen des länderübergreifenden Naturschutzprojekts Lebensader Oberrhein begann in diesem Jahr die Beweidung mit Ziegen und Schafen zur Offenhaltung des Gebietes

Fotos: Jürgen Hauschild